Hauptnavigation:

Sie befinden sich hier:

Startseite  >>  Service  >>  Tipps & Tricks  >>  Innenausbau  >>  Laminatboden verlegen

Laminatboden verlegen

zurück zur Übersicht

Werkzeuge

  1. Zollstock
  2. Verlegekeile
  3. Fuchsschwanz

Untergrund vorbereiten

Viele Bodenbeläge können als Unterlage einfach liegen bleiben, wodurch das mühevolle Entfernen und vorbereiten entfällt. Ansonsten wie folgt vorgehen:

  1. Der Untergrund muss eben, glatt und trocken sein. Bei Estrich eine Trockenzeit von ca. einer Woche/cm Dicke berücksichtigen.
  2. Unebenheiten können mit einer Richtlatte festgestellt werden.
  3. Mit flüssiger Ausgleichsmasse können die Mulden gefüllt werden.
  4. Mit einem breiten Spachtel oder Traufel wird die Masse glatt gestrichen.
  5. Bei Anhydrit-Fließestrich und Rohbetondecken wird eine Feuchtigkeitssperre als Laminatunterlage aufgelegt.
  6. Eine Trittschalldämmung aus Wellpappe, Kork oder Extruderschaum erhöht zusätzlich den Gehkomfort. Sie wird ebenfalls vollflächig ausgelegt.

Mit Klick-System leicht verlegen

Schnell und perfekt verlegt man Laminat mit Klick-System. Dieses revolutionäre Verlegesystem ersetzt die bisherige Verbindung zwischen den Laminatdielen. Statt Nut und Feder zu verleimen, werden die Laminatdielen einfach ohne Leim ineinander gewinkelt. Dabei entsteht ein völlig geschlossenes Ober?ächenbild. Die Dielen richten selbst absolut gerade und daher fugenfrei aus. Die Dielen werden so schnell, präzise und enorm stabil verbunden. So stabil, dass die Verbindung ein ganzes langes Laminatleben hält und dabei auch extreme Beanspruchung übersteht. Da die Laminatdielen leimfrei verbunden sind, können sie jederzeit wieder ausgebaut und an einer anderen Stelle neu verlegt werden – gut ,wenn man umzieht oder seinen Einrichtungsstil wechseln möchte.

  1. Beginnen Sie die Verlegung in einer linken Zimmerecke. Der bequeme Vorteil: Der genaue Abstand zur Wand kann später angepasst werden, wenn drei Reihen verlegt sind.
  2. Nun die nächste Diele in einem Winkel gegen die erste drücken und hinunterlegen. Auf diese Weise mit der ganzen ersten Reihe fortfahren.
  3. Die letzte Diele der ersten Reihe auf die richtige Länge sägen, die nächste Reihe mit dem übrig gebliebenen Stück beginnen. Diele in einem Winkel gegen die zuvor verlegte Reihe drücken und gleichzeitig hinunterlegen. Die Reihen werden automatisch schnurgerade.
  4. Schieben Sie den Verlegekeil (oder einen selbstgemachten,2,5 cm dicken Keil) unter das Kurzende der schon verlegten Diele links von der Diele, die Sie jetzt legen wollen.
  5. Die neue Diele schräg an die Stirnseite der zuvor verlegten Diele ansetzen und hinunterlegen. Achten Sie darauf, dass sich die Diele beim Hinunterlegen nicht durchbiegt.
  6. Klopfen Sie die Diele mit der Hand vorsichtig in das Längspro?l hinein, bis die Fuge geschlossen ist. Den Verlegekeil entfernen. Die Diele schrittweise behutsam auf den Boden drücken. Dabei eventuell leicht mit der Hand auf die Längsseite klopfen.

Mit den anderen Dielen entsprechend verfahren. Wenn drei Reihen gelegt sind, kann der Abstand des Bodens zur Wand angepasst werden. Legen Sie Keile zwischen Fußboden und Wand.

Vorteile

Fußböden werden oft stark beansprucht – z.B. durch Stuhlrollen oder Pfennigabsätze. Laminat ist wie geschaffen für diese hohen Belastungen. Da das Dekor aufgedruckt wird, gibt es diesen modernen Bodenbelag in vielen Holznachbildungen, Farben sowie Stein- und Marmorreproduktionen.

Der Aufbau

Nut und Feder

Laminatboden besteht aus Paneelen, die wie Holzdielen eine umlaufende Nut und Feder haben. Eine Selbstmontage ist dadurch leicht möglich.

Trägermaterial
Als Trägermaterial bei Laminat wird meist eine hoch verdichtete Faserplatte (HDF) verwendet.

Dekorpapier
Auf der Trägerplatte sind die Dekorschicht und eine Melaminharzschicht, die für die nötige Belastbarkeit sorgt, unter Druck und Hitzeeinwirkung aufgepresst. Die hohe Strapazierfähigkeit wird durch die Harzschicht erreicht.

Gegenzug
Auf der Unter seite sind Laminat-Paneele noch mit einem Gegenzug als Spannungsausgleich versehen. Dadurch wird ein Verziehen verhindert.

Abmessungen
Laminatelemente werden in Dielenform hergestellt. Die Abmessungen sind von Hersteller zu Hersteller etwas unterschiedlich. Eine geringe Einbauhöhe von ca.6-8 mm macht Laminat zum idealen Material für Renovierungsarbeiten.

Laminatböden mit Klicksystem haben feuchtgeschützte Kanten und sind jederzeit:
• austauschbar
• wieder verwendbar
• sofort begehbar
• besonders verlegesicher

Beispiele der Oberflächenvielfalt

Tipps für knifflige Stellen

  1. In vielen Fällen sind bei der Verlegung Hindernisse wie z.B. Heizungsrohre vorhanden. An diesen gehen Sie wie folgt vor: Auf die Laminat-Diele die erforderlichen Rohrausschnitte übertragen und mit einer Dehnungszugabe aufbohren. Nun wie gezeigt die Diele an der Stirnseite bzw. an der
  2. Längsseite durchsägen.
  3. An der Schnittfläche Leim auftragen.
  4. Das Teilstück nun hinter den Rohren wieder einsetzen und fest verbinden.
  5. Bei der Verlegung an Türen wird die Türzarge unter schnitten, damit die Laminat-Diele zuzüglich der verwendeten Unterlage leicht unterzuschieben ist. Als Sägehilfe dient hierbei ein umgedrehtes Stück Laminat-Diele.

Abschlussarbeiten

  1. Übergänge zu anderen Bodenbelägen oder in andere Räume werden mit Profilschienen kaschiert.
  2. Entfernen Sie nun die Verlegekeile der Dehnungsfuge zu den Wänden und decken diese mit Sockelleisten ab. Sockelleisten gibt es in verschiedenen Farben und Profilen –ie werden so an der Wand befestigt, dass sich der Bodenbelag darunter frei bewegen kann. Holzleisten am besten mit Messingschrauben befestigen. Leichtere Leisten können u.U. genagelt werden. Die Übergänge an zusammengefügten Leisten können mit Wachspaste in entsprechender Farbe verschlossen werden.

Pflegetipps

Laminat ist ein ausgesprochen belastbarer, alltagstauglicher und pflegeleichter Fußbodenbelag. Einfach mit dem Staubsauger oder weichen Besen reinigen. Ab und zu nebelfeucht Nachwischen, dabei kann dem Wischwasser ein spezielles Reinigungsmittel zugesetzt werden.

Beanspruchungsklassen

Die Euro-Norm Kennzeichnung hilft als Orientierungshilfe:

Anhand dieser Kennzeichnung können Sie genau erkennen,welcher Boden für Ihre Ansprüche am optimalsten geeignet ist: